Iordanka Derilova
Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version
von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Iordanka Derilova
Iordanka Derilova




Iordanka Derilova
Ernennung zur Kammersängerin



Iordanka Derilova
Gewinnerin "Thalie Preis 2015" -
Tschechische Republik









Iordanka Derilova
Agathe (Der Freischütz)
Foto: Claudia Haysel











Iordanka Derilova
Fata Morgana (Die Liebe zu den drei Orangen)












Iordanka Derilova
Katerina Izmajlova (Lady Macbeth von Mzensk)









Iordanka Derilova
Katerina Izmajlova (Lady Macbeth von Mzensk)










Iordanka Derilova
Desdemona (Otello)








Iordanka Derilova
Desdemona (Otello)







Iordanka Derilova
Desdemona (Otello)


























Iordanka Derilova
Leonora (Il Trovatore)



Iordanka Derilova
Leonora (Il Trovatore)



Iordanka Derilova
Santuzza (Cavalleria Rusticana)




Iordanka Derilova
Rosella (A Santa Lucia)









Iordanka Derilova
Senta - Der fliegende Holländer




Iordanka Derilova
Senta - Der fliegende Holländer

















Iordanka Derilova
Abigaille (Nabucco)








Iordanka Derilova
Der Star der Operngala: wieder einmal Iordanka Derilova. Foto: Josef Lamber







Iordanka Derilova
Maria (Der Diktator von Ernst Krenek)





Iordanka Derilova
Die falsche Angele (Der Zar läßt sich photographieren von Kurt Weill)




Iordanka Derilova
Nominierung auf der Pressekonferenz





Iordanka Derilova
Leonora (Il Trovatore)











































Brünnhilde (Götterdämmerung)










Brünnhilde (Die Walküre)



Brünnhilde (Die Walküre)





Renata (Der Feurige Engel)

















Italienische Operngala








Brünnhilde (Die Walküre)
















Tosca










Lady Macbeth von Mzensk - Katerina Ismailowa









Lady Macbeth von Mzensk - Katerina Ismailowa
















Siegfried - Brünnhilde








Aida


Operngala 17.06.2012














Brünnhilde - Götterdämmerung







Nedda - Pagliacci




Turandot





Amelia - Un ballo in maschera





Operngala













Aida










Ortrud







Elektra


Elektra
^!
Willkommen
„Eine faszinierende Bühnenerscheinung und fesselnde Sängerdarstellerin, die sich mit ungewöhnlicher verbaler und vokaler Suggestivkraft, einer unglaublich vielfältigen Gestik und Körpersprache."

(Der Neue Merker)




Ernennung zur Kammersängerin
Iordanka Derilova wurde am 9. Mai 2009 zur "Kammersängerin" ausgezeichnet.
Die Sopranistin Derilova bekam diesen Titel für ihr langjähriges und herausragendes künstlerisches Wirken und für das Verkörpern von höchster gesanglicher Qualität mit vollkomener Glaubhaftigkeit und Wahrhaftigkeit in der Darstellung der Rollen in ihrer Künstlerpersönlichkeit...  >>> mehr lesen


 
Siegerin des Theaterpreises "Thalie" für beste Sängerin des Jahres 2015
vom 26. März 2016

Kammersängerin Iordanka Derilova hat den renommierten tschechischen „Thalia“-Theaterpreis 2015 gewonnen. Sie wurde damit zur besten Sängerin des Jahres für ihre außergewöhnliche Darstellung und Verkörperung der Rolle Renata in der Oper „Der feurige Engel“ von Sergej Prokofjiew am Nationaltheater Ostrava gekürt.

Die Preisverleihung fand am Samstag, den 26. März im Nationaltheater Prag statt und wurde live im tschechischen Nationalsender CT1 übertragen. 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.ceny-thalie.cz


 
Der Freischütz - Agathe
von Carl Maria von Weber
Aktuelle Premiere vom 26. Oktober 2018 -
Anhaltisches Theater Dessau

[...] 

Bewundernswert: Iordanka Derilova findet nach vielen Extrempartien wie Brünnhilde und Lady Macbeth von Mzensk zu einer unaufgesetzten Lyrik, einer profunden Rundung und einem Rollenverständnis, das alle Vorurteile, diese Partie sei larmoyant, mit Nachdruck verstummen lässt.

 Wenn sie nach der „stillen Weise“ von der Regie zu Primadonnengesten gezwungen wird und dieses Singen als erotisch-wahnhafte Ersatzhandlung ausagiert, kommen natürlich die bewunderungswürdig mächtigen Töne. Aber immer nur genau so viele, wie der Komponist für statthaft hält. Was echter, ungekünstelter Belcanto sein kann, hört man von Iordanka Derilova in der „Wolken“-Kavatine und in ihren zutiefst bewegenden Kantilenen des Finales.

(von Roland Dippel, Concerti.de)

Die Liebe zu den drei Orangen - Fata  Morgana
Premiere am 27.04.2018
Anhaltisches Theater Dessau

[...] Man braucht 15 Sänger, davon 8 erstklassige, und einen grossen Chorapparat für diese Oper. In Dessau kann man das Stück hervorragend besetzen, aus dem eigenen Ensemble, alle acht Hauptpartien, aber auch die Nebenfiguren. Ulf Paulsen als alter, aber bariton-starker König, Ray Wade als schmetternder Prinztenor, David Ameln als Spaßmacher Truffaldino, die großartige Iordanka Derilova als hochdramatische Hexe Fata Morgana, auch Michael Tews in den Partien des Zauberers Tschelio und einer monströsen, drei-brüstigen, an Blähungen leidenden Köchin, aber auch Cornelia Marschall als Orangen-prinzessun Ninetta, um nur die herausstechenden zu nennen, machen eine wirkliche Luxusbesetzung aus, die sich hören lassen kann!] 

(Dr.David Scholz MDR)

 
Lady Macbeth von Mzensk - Katerina Izmajlova
Premiere am 8. März 2018
Nationaloper Ostrava

[...] Ve čtvrteční premiéře se v roli Lady Macbeth představila Iordanka Derilova. Bulharská sopranistka už několikrát přesvědčila (nejvýrazněji v Prokofjevově Ohnivém andělovi), že její hlas dramatické postavy zvládá a postupem let nabývá na průraznosti a síle. Sopranistka dosáhla schopnosti dramatických akcentů, přitom její hlas neztratil pružnost. Její vokál má výraznou a charismatickou barvu, kterou Derilova skvěle podpořila hereckým projevem. Její Lady Macbeth doslova září něčím oslnivým, její láska získává i přes dvě vraždy odstín jakéhosi mučednictví a vykoupení. Fenomenální hlasový fond jí umožnil vytvořit neobyčejnou charakterovou škálu od mladodramatických světle měkkých poloh k vážným dramatickým, kovově drsným odstínům plným vypjatých fortissimo a intenzivní energie. […]

(Ostravan.cz,Milan Bator)

Pěvecké obsazení první premiéry bylo mimořádně vyrovnané. Iordanka Derilova, bulharská sopranistka působící v Německu a známá i z českých divadel, má pro titulní roli temperament a potřebnou míru herecké přirozenosti, ale hlavně velký hlas bezpečně usazený na hranici mezi ženskostí a dramatickým patosem. Žena dobře situovaného kupce, znuděná, trvale neuspokojovaná, snadno podlehnuvší bezcharakternímu svůdci, je okolnostmi dohnána k odstranění tchána i svého muže. Zdá se, že s milencem v roli nového manžela bude vše krásné. […]

(Casopisharmonie.cz,Petr Veber)

Katěrina Iordanky Derilovy je primitivní, líná a tvrdá kupcová, která na začátku v tělesném zápolení se Sergejem neprojeví ani náznak obratnosti, ve scéně Sergejova svádění neklade pražádný odpor, je cynická, není divákům sympatická. Když ji pak začínají dohánět její zločiny, není proč ji litovat. Pěvkyně má pro Katěrinu plně znělý dramatický hlas, který až v závěru obohacuje určitou měkkostí a citovostí. […]

(Operaplus.cz,Olga Janackova)

Desdemona - Otello
Anhaltisches Theater Dessau

[...]

Und das hier natürlich auch bekommt: Es war klar, dass Iordanka Derilova die großen Bögen Desdemonas bravourös meistern würde. Doch sie hat noch weitere Trümpfe in der Kehle. Kaum jemand hätte gedacht, dass sie nach allen Brünnhilden und „Der feurige Engel“ gleich mit dem allerersten Ton derart runde, substanz-und farbreiche Piani formen würde. Bis in die längsten Phrasen hat das Timbre einen natürlichen dunklen Schimmer. Ganz ohne Manierismen hört man von Iordanka Derilova farbintensive Vokallinien auf der Basis einer souverän beherrschten und emotional veredelten Belcantogrammatik. Zweifellos: Der Abend hatte sängerische Größe. 

(Roland Diepel,NMZ)

[…] Bewundernswert finde ich Iordanka Derilova als Desdemona. Man hat die Derilova in Dessau ja schon als Isolde, Brünnhilde, Kundry und Elektra gehört, um nur einige ihrer Glanzpartien zu nennen. Sie ist eine hochdramatische Sopranistin. Aber wie belcantisch, wie anrührend und kultiviert sie diese unschuldig des Treuebruchs Verdächtigte und von ihrem Ehemann ermordete Desdemona  singt, das nötigt Respekt ab. Das Publikum hat sie zu Recht gefeiert.

( Dr. Dieter David Scholz, MDR Kultur)

[…] Desdemona gewinnt, rein stimmlich betrachtet, in Dessau ab dem 3. Akt eine Fahrt, die nicht mehr aufzuhalten ist. Iordanka Derilova begeisterte mich ab dem Quartett des 3. Aufzugs, in dem sie zeigt, wie dramatische Kraft und Stimmschönheit souverän einhergehen können. Das Lied an die Weide und das Ave Maria, auch ihre Abschiedsworte: das war ergreifendes, großes Kino: als Tod einer Frau, deren seltsamer „Fehler“ darin bestand, allzu blond und rein zu sein und zu denken.

( Frank Piontek, Der Opernfreund )

[...] Iordanka Derilova brilliert als Desdemona in den emotionalen Ausbrüchen wie in den Momenten tiefster Verzweiflung. Atemberaubend, wie sich diese Sängerin zur hochdramatischen Wunderwaffe des Anhaltischen Theaters entwickelt hat.  (Joachim Lange, MZ)

[...] Einzig Desdemona, Otellos Gemahlin, bleibt rein und klar. So wie es der Gesang von Iordanka Derilova ist, die in die Rolle einer Frau schlüpft, die nicht weiß, weshalb an ihrer Tugend und Treue zu zweifeln wäre. In diese Reinheit wird sie sogar überhöht, als sie bei der Huldigung durch das Volk hoch über den Köpfen der Menge schwebt. Eine alles und alle überstrahlende Göttin. Doch auch da wird ihr Kleid schon von den Intrigen beschmutzt, die sich in den Niederungen abgründig auftun. [...] (Andreas Behling, Volksstimme)

[...] Ihm steht mit der in Dessau bereits seit Jahren in den großen Wagner-Partien der Senta und Brünnhilde und bedeutenden Verdi-Rollen brillierenden KS Iordanka Derilova eine Desdemona zur Seite, die nicht nur die großen Bögen gesanglich perfekt meistert. Die Wandlungsfähigkeit der Stimme dieser Ausnahmesängerin ist phänomenal. Auch ihre Piani bei Verdi berücken mit besonders fülligen, warmen und farbenreichen Tönen. Perlmuttartig   verströmt ihre dunkel timbrierte Sopranstimme die vokalen Linien ihrer Partie. Sie vermeidet  sowohl jede oft in dieser Rolle zu hörende hochdramatische Schärfe wie das ebenso manchmal manieriert daherkommende Mädchenhafte. Sie verkörpert das Weibliche an sich in diesem reifen Alterswerk Verdis. [...] (Guido Müller, IOKO.de)

[…] Iordanka Derilova überrascht als Hochdramatische in der Partie Desdemona mit überzeugendem Balcanto. Emotional beeindruckend sind ihre Piani-Vokalisten und ihr kultivierter Gesang. Wie sie dabei die unschuldig des Treuebruchs Verdächtige bis zu ihrer Ermordung durch Otello spielt, ist großes Operntheater. […] (Herbert Henning, ORPHEUS)

 
Il Trovatore - Leonora
Anhaltisches Theater Dessau

[...]

Eine prächtige Leistung ist von Iordanka Derilova als Leonora zu hören. Da sind die durchschlagenden, strahlenden Spitzentöne im Schlussterzett des ersten Aktes. Überragend aber ist die wunderbare, lyrisch-sanfte Tongebung bei „D’amor sull’ali rosee“ und beim nachfolgenden Miserere im ersten Bild des Schlussaktes. [...]

(Thomas Starost, Main-Post News)

 

[...] Als Leonora erlebt man Kammersängerin Iordanka Derilova. Die in Sofia geborene Ausnahmesängerin ist seit 2003 eine der Stützen in Dessau. Ihr kraftvoller durchschlagskräftiger Sopran kostet alle Noten aus, leidenschaftlich und mit hochdramatischem Ausdruck, den sie jedoch auch zurücknehmen kann, singt sie nicht nur die Leonora, sondern sie lebt sie. Darstellerisch schöpft sie aus ihrer reichen Erfahrung und gestaltet die Partie in allen Nuancen. Eine nicht nur überzeugende, sondern eine beeindruckende Leistung. [...]

(Manfred Drescher, Der Opernfreund )

 
Cavalleria Rusticana - Santuzza
A Santa Lucia - Rosella
Premiere am 01. April 2017
Anhaltisches Theater Dessau

[...] Kammersängerin Derilova ist eine Sängerdarstellerin erster Güte, überzeugt als Santuzza mit großem Ausdruck in deren Ausbrüchen und gibt die Verzweifelte ebenso enthusiastisch wie die lieblichere Rosella in Tascas Werk, als die sie auch zu großen Lyrismen fähig ist. [...]

(Jochen Rüth, Der Opernfreund)

[...] ..vor allem das Sängerensemble mit lauter Stimmen , die in Saft und Kraft stehen, manch` ein größeres Haus könnte da neidisch werden. Iordanka Derilova ist da an erster Stelle zu nennen, ein Sopran erster Güte mit schönem Eigentimbre und einer schier unendlichen Farbpalette an Gestaltung, ihre Santuzza/ Rosella allein lohnt schon die Anfahrt, einfach klasse! . [...]

(Martin Freitag,Opernfreund)

[...] Iordanka Derilova kann in den beiden Partien der Bellincioni, von der Heuberger gesagt hat, sie sei eine „Doppelgängerin der Duse“ und „die größte Seelenmalerin unter den derzeitigen Opernsängerinnen“, einen großen persönlichen Erfolg verbuchen. Nach Brünnhilden, Ortrud und Elektra und den dramatischen italienischen Partien ist es erstaunlich, zu welch feiner Emission und Lyrik sie als Rosella fähig ist, wo sie natürlich und kraftvoll singt und sich die Stimme noch immer von großer Homogenität zeigt. [...]

(Rolf Fath,operalounge.de)

 
Der fliegende Holländer - Senta
Premiere am 01. Oktober 2016
Anhaltisches Theater Dessau

[...] wird Iordanka Derilovas Senta zum Zentrum des Abends: Weil sie über die dramatische Durchschlagskraft für die Ballade gebietet, sich aber ebenso auch um leise Zwischentöne bemüht - und außerdem keine Mühe damit hat, jungmädchenhaft zu wirken. [...]

(Opernwelt, Frederik Hanssen)

[...] Immer wieder ist es erstaunlich, was Iordanka Derilova alles kann. Die Bulgarin beherrscht alle Ausbrüche souverän und mit riesigem Forte. Ballade und Schwur ihrer Senta kommen in perfekter deutscher Diktion. Für die Deklamationen hat sie den Vorzug fürwahr belcantesker Phrasierung mit dunkel gedecktem Timbre. Das erschließt eine neue Dimension, auch weil in Iordanka Derilovas vokaler und szenischer Stärke die Mädchenseele mitschwingt. Bravourös und berührend. [...]

(LVZ,Roland H. Dippel)

[…] Mit Iordanka Derilova und Ulf Paulsen kann das Anhaltische Theater zwei exzellente Sängerdarsteller für Senta und den Holländer aufbieten. Beide in Hochform: Er glänzt mit seinem großen „Die Frist ist um“-Auftritt, bei dem es ihm gelingt, in der vokalen Prachtentfaltung, die Verzweiflung über sein Los mitschwingen zu lassen. Komplementär folgt ihm die blondbezopfte Senta mit ihrer Ballade. Auch hier hört man die Verzweiflung über die Enge ihres Lebens. Den Furor hebt sie sich bis zu ihrem fulminanten „Treu bis in den Tod“ auf. Zum Höhepunkt des Abends wird die Begegnung der Beiden, wenn sie auf leerer Bühne gebannt aufeinander fixiert sind und sich umkreisen. Jeder hat jetzt sein Wunschbild vor Augen. Das geht bis hin zur Kreuzigungsgeste mit synchron ausgebreiteten Armen, die in einer Umarmung mündet. Da ergibt es durchaus Sinn, dass beide in einer anderen Welt zueinanderfinden und zum romantischen Erlösungsschluss am Horizont aufeinander zu schreiten. […]

(NMZ, Joachim Lange)



 
Nabucco Open Air Sommerfestspiel 2016 am Platz Alexander Nevski  - National Oper Sofia

[...] 
Iordanka Derilova als Abigaille, eroberte alle mit ihrer wunderbaren darstellerischen und sängerischen Leistung. Nicht zufällig, gastierte die Sopranistin mit der Rolle der Abigaille in Österreich das Festival "San Margareten" und  weitere in München, Nürnberg, Leipzig, Frankfurt, Linz, Bregenz, Prag und andere. Die Duets der beiden waren die Höhepunkte der grandiosen Vorstellung, unter des natürlichen Bühnenbildes – die Kathedrale Alexander Nevksi. [...]

 

(Standartnews.com)

Operngala im Theater Schweinfurt: Auf den Opernbühnen der Welt zuhause

[...] Danach die große Arie der Odabella, „Allor che i forti“ ebenfalls aus Verdis „Attila“, die mit einer glänzend aufgelegten Iordanka Derilova zum krönenden Höhepunkt wurde. Die mitreißende Arie ist mit einem Umfang über zwei Oktaven immens schwer zu singen. Derilova demonstrierte eindrucksvoll, warum sie begehrter Gast auf den Opernbühnen der Welt ist. Sie gestaltete das Stück autoritär-beherrschend in Mimik und Gestik. Dazu gelang ihr das stimmliche Wunder, Spitzentöne von einer unglaublichen Intensität und Wucht zu produzieren, mit berückender Klangschönheit. Bravos, Pfiffe und Applaus von Ovationscharakter. Wäre hier Schluss gewesen – was für ein furioser Opernabend! [...]

>>> mehr lesen

 
(Thomas Starost, Main-Post)

 
Der Diktator / Der Zar läßt sich photographieren
Premiere am 28. Februar 2016
Anhaltisches Theater Dessau

[...] Die bulgarische Sopranistin Iordanka Derilova überzeugte stimmlich wie schauspielerisch in der Rolle der Maria. Sie spielte ihre Verwandlung von der potentiellen Tyrannenmörderin zur Geliebten des Diktators beeindruckend. [...]

(Udo Pacolt, Der Neue Merker)

[...] Das sängerdarstellerische Potential von Iordanka Derilova (Maria/Falsche Angèle) und Ulf Paulsen (Diktator/Zar), die vor zwei Spielzeiten „Tosca“ als Kammerkrimi in eine schwer zu überbietende Klimax trieben, ist immens und bleibt hier doch etwas zurück hinter beider Möglichkeiten. Wunderbare Ansätze erhält es, wenn Ulf Paulsen sich vom Macht- zum Liebhaber mausert und Iordanka Derilova im „Zar“ eine erstklassige Ködertour mit abwechselnd echten und geheuchelten Panik-Attacken aufzieht. Beide hätten diese Porträtsession mit Flirtfaktor 100 auch ohne Pistolenschuss aus der Kamera zur Explosion bringen können. [...]

(Roland H. Dippel, Die Deutsche Bühne)


 
Nominierung für den Preis "Thalie" 2015
Nationaloper Prag

Auf der Pressekonferenz der Nationaloper Prag am 03.02.2016 wurden die Nominierungen für den prestigevollen tschechischen Preis der "Thalie" 2015 offiziell vorgestellt. Die "Thalie" wird für eine außergewöhnliche szenische Leistung vergeben. Iordanka Derilova erhielt die Hauptnominierung für ihre Darstellung der Rolle Renata in der Oper "Der Feurige Engel" von S.Prokoffiev

 
Il Trovatore
Premiere am 22. Januar 2016
Anhaltisches Theater Dessau

[...] Iordanka Derilovas Sopran ist voller Kraft und sicher nicht ohne Härte. Doch spielt die Kammersängerin dermassen intensiv, bemüht Bruststimme, Portamento und Declamatio dermaßen gekonnt, ohne auf Schönklang zu achten, dass am Ende eine so beeindruckende wie bewegende Interpretation steht. Diese Art der Darstellung erinnert mich an Magda Olivero, deren Zauber man auf den Audioaufnahmen kaum nachvollziehen kann, weil das visuelle Live-Erlebnis fehlt, die aber von ihren Bewunderern wegen der intensiven Verkörperung ihrer Figuren fast wie eine Göttin verehrt wurde. [...]

 (Jochen Rüth, Der Opernfreund)
Tour in Japan in der Rolle von Turandot
06 - 22 Oktober 2015
Iordanka Derilova Japan


 
12.-17. September 2015
Der Ring des Niebelungen
Götterdämmerung
Festspielhaus Füssen
[...] Nach einem fulminanten Schlussgesang der Iordanka Derilova fährt sie mit Grane in das Feuer der fiktiven Gibichungenhalle…Frenetischen Applaus bekam wieder die alle anderen überstrahlende Yordanka Derilova als Brünnhilde, die in der Tat sängerisch wie darstellerisch eine international beachtliche Leistung bot. [...]
(Klaus Billand, Der neue Merker)

[...] Iordanka Derilova als Brünnhilde der Star des Abends. Mit einer hervorragenden Leistung erhielt sie zu Recht den größten Applaus. Neben ihrer ausgezeichneten Technik und einem beachtlichen Durchstehvermögen ist sie auch bildhübsch und sollte Wagners Idee von einer jungen und attraktiven Brünnhilde sehr nahe kommen. Noch weniger als zwei Wochen zuvor hatte sie in Dessau – der Rezensent war auch dort und eine Rezension folgt – noch alle drei Brünnhilden im dortigen „Ring“ gesungen und gestaltet. [...]
(Klaus Billand, Der neue Merker)

12.-17. September 2015
Der Ring des Niebelungen
Die Walküre
Festspielhaus Füssen
[...] Die überzeugendste Leistung des Abends bietet Yordanka Derilova als Brünnhilde. Während sie im zweiten Akt sehr ruhig, mit klarer Artikulation und einer großen Bandbreite an Gefühlen singt, zeigt sie im dritten Akt alle Qualitäten ihres dramatischen Soprans. [...]
(Christina Prasuhn, Süddeutsche Zeitung)

[...]Das Finale der „Walküre“ mit der in Dessau engagierten Jordanka Derilova gestaltet er auch emotional mit großer Intensität in Mimik und Ausdruck, sodass der dritte Aufzug der „Walküre“ der Höhepunkt der bisherigen Abende wurde. Jordanka Derilova, die erst im Juni alle drei Brünnhilden in Dessau gesungen hatte, ist weiterhin unter die ersten ihres Fachs einzureihen. Mit welcher stimmlichen Intensität sie die Höhen und langen Bögen der Partie meistert und dabei auch darstellerisch gestaltet, ist äußerst beeindruckend. Hinzu kommt ein gutes und jugendliches Aussehen, sodass man ihr die „reisige Maid“ auch optisch sofort abnimmt. [...]
(Klaus Biland, Der neue Merker)

Der Feurige Engel (S. Prokofijew)
Nationaloper Ostrava
[...] Takjisto Iordanka Derilova je typovo aj hlasovo dobre obsadená Renata. Dominancia Derilovej hlasu spočíva predovšetkým vo vyšších polohách, takže bez problémov a známok únavy v hlase obstála v skúške jedného z veľmi náročných sopránových partov. Presvedčivo vyhovela aj požiadavkám na výrazové stvárnenie prudkých zmien mentálneho ladenia a veľkých emočných výkyvov svojej postavy. Drobné zakolísania v sólových pasážach sa zrejme odstránia po nejakom čase, keď bude mať rolu viac zažitú. Pochváliť treba aj slušnú ruštinu oboch protagonistov. [...]
(Vladimira Kmecova, Operaplus.cz)

[...] Pěvecké obsazení hlavních rolí bylo mimořádně kvalitní. Velmi obtížného partu Renaty se zhostila sopranistka Iordanka Derilova. Její výkon odpovídal výrazově postavě Renaty, Derilova navíc disponuje pro tuto roli potřebnou dramatičností v hlase. Intonačně byla přesná a výrazově naprosto přesvědčivá. [...]
(Veronika Vejvodova, Operaplus.cz)

Premiere am 14. Februar 2015
Italienische Operngala
Anhaltisches Theater Dessau
[...] Manch Dame raunt, da Iordanka Derilova ganz in Rot aufflammt, feuerrot, wie eine der Metaphern im Libretto, wie die gezackten Rhythmen, die prasselnden Melodien in Verdis "Il trovatore". Nacht und Mond fängt sie ein, entzündet die Sterne, in "Tacea la notte..." Dann lodert galoppierend die Seele, diese Liebe, "Di tale amor". Im Terzett "Non m'inganno..." mit Derilova, Gramegna und Paulsen bekommen Trugbilder, Ahnungen, Verzweiflung Stimmen und die Eifersucht detoniert. [...]
(Thomas Altmann, MZ)

Premiere am 27. September 2014
Die Walküre
Anhaltisches Theater Dessau
Iordanka Derilova ist als Brünnhilde eine Augen- und Ohrenweide. Ihren ersten Auftritt stattet sie mit übermütigem und hochdramatischem Aplomb aus. Aber das, was sie von Wotan hört, stimmt sie nachdenklich. Ruhig, aber dennoch emotional aufgewühlt, verkündet sie Siegmund, dem todgeweihten Helden, das nahe Ende. Der Sängerin, die über eine fulminante und glutvolle Stimme verfügt, ist eitle Selbstdarstellung fremd. Sie agiert im Dienst der Rolle. Leidenschaftlich bittet sie schließlich Wotan darum, sie nicht dem erstbesten Manne auszuliefern. Die Sopranistin  passt sich  hervorragend sowohl gesanglich als auch darstellerisch der jeweiligen Situation an.
(Christoph Suhre, Der neue Merker)

[...] Natürlich war auch die Vorfreude auf Iordanka Derilovas Walküren-Brünnhilde voll auf berechtigt. Die macht schon aus ihrem ersten Hojotoho ein vokales Fanal und ein schauspielerisches Kabinettstück mit Handy und Handtasche macht. [...]
( Joahim Lange, NMZ)



Premiere - Tosca 2014
Anhaltisches Theater Dessau
[...] In Dessau blieben keine Wünsche offen." Iordanka Derilova war eine leidenschaftliche, spielbegabte Tosca. Ihre stimmliche Kraft und Ausdrucksbreite im Jubel und in der Trauer immer angemessen, in der Höhe sauber und kraftvoll, in der Tiefe leidenschaftlich, dem großen Vorbild Maria Callas nachempfunden. [...]
(Michael Stolle, Mitteldeutschen Zeitung) 

[...] Iordanka Derilova, flott gekleidete Diva mit einem ebensolchen Auftreten, stimmklar und sicher in allen Situationen, gibt eine emotionsgeladene Tosca mit überbordender Leidenschaft.
(Helmut Rohm,Volksstimme)



Premiere-Lady Macbeth von Mzensk 2014
Anhaltisches Theater Dessau
[...] Unterstützt wird Anthony Hermus dabei von einem hervorragenden Dessauer Sängerensemble, allen voran Iordanka Derilova in der Titelpartie, die eine intensive Sängerdarstellerin ist. Die Bulgarin ist seit 2003 eine feste Größe des Dessauer Hauses, hat hier schon Partien wie Rusalka, Isolde, Kundry und Brünnhilde gesungen. Ihr in allen Lagen sicher geführter Sopran hat die nötige Kraft und Wandelbarkeit, um eine so vielschichtige Partie gestalten zu können. Sie tut dies ohne schrilles Keifen oder gesprochenes Tiefenregister, wie man das sonst so oft hört. Vielmehr ist sie technisch souverän im Umgang mit ihren musikalischen Ausdrucksmitteln, von den dezenteren Tönen des Beginns bis in die dramatische Höhe und die Attacke hinein. Dass sie zudem eine großartige Darstellerin ist, macht diese Katarina Ismailowa zum Fixpunkt des Abends. [...]
( Frank Fechter, Musikalischer Triumph, magazin.klassik.com)

[...] Das Dessauer Theater kann sich glücklich schätzen, mit Iordanka Derilova eine geradezu ideale Protagonistin für die Titelpartie aufbieten zu können. Ihre komplexe Rolle psychologisch genau durchdringend, vermochte sie die verletzende Demütigung durch den Schwiegervater, die seelischen Leiden der Einsamkeit und ihre lodernde Liebessehnsucht, die sich steigert zu einer großen, unbeherrschten Liebe, ebenso glaubhaft zu machen wie die Gewissensqualen eingedenk ihrer Vergehen und die bittere Enttäuschung über den untreuen Geliebten. Facettenreich auch ihr enormes stimmliches Gestaltungsvermögen - sich spannend von lyrischer Opulenz bis zu dramatischen Ausbrüchen.
(Dietrich Bretz,Der Neue Merker)

So bleibt den Sängern ausreichend Platz, ihre Rollen stimmlich und darstellerisch auszugestalten. Das gelingt am besten dem Dessauer Ensemblemitglied Iordanka Derilova als Ekaterina Ismailova. Ist sie zu Beginn die schüchterne gequälte, leidende Ehefrau, mausert sie sich zum männermordenden Vamp im weißen, bodenlangen Pelz. Ihre Sprachkenntnis hilft ihr auch im Gesang sehr überzeugend und ausdruckstark, diese Wandlung in der Klangfärbung und im Volumen umzusetzen.
(Helmut Pitsch,Opernnetz)


Premiere - Siegfried 2013
Anhaltisches Theater Dessau
[...] Ansonsten freilich herrschte in Dessau vokal eitel Freude. Als Brünnhilde ist Iordanka Delirova in jeder Hinsicht vorzüglich. Eloquenz und der große Ton verbinden sich bei ihr aufs Beste.
( Roberto Becker, Musik Magazin)

[...] eine so kraftvoll hochkarätige und obendrein ausgeruhte Brünnhilde wie Iordanka Derilova loslegt.
(Joachim Lange, Giessener Allgemeine Zeitung)

[...] Iordanka Derilova singt sie wieder ohne stimmliche Probleme mit ihrem kräftig durchgestilten Sopran.
(Friedeon Rosén, der-neue-merker.de)


Premiere - Aida 2013
Anhaltisches Theater Dessau
[...] Die über mehrere Oktaven reichende Partie meistert sie unverkrampft und ohne sichtbare Mühen. Das Klangbild der Aida wurde seit den 50er Jahren von Maria Callas geprägt. Mit der KS Jordanka Derilova hat Dessau eine würdige Nachfolgerin am Haus. Kraft und Zartheit vereinigt sich in ihrer Stimmung genau wie theatralische Klanggestaltung.
(Alexander Hauer, Der Opernfreund)

Dessauer erneut mit sensationeller Operngala im Theater und überragender Iordanka Derilova
Anhaltisches Theater Dessau
..Den absoluten Höhepunkt zum Schluss aber setzte erneut Iordanka Derilova mit der großen Arie „In questa reggia“ aus Puccinis Turandot. Wir wollen diesmal einen Kollegen aus der Sportredaktion zitieren, der zum Thema „Kultur“ immer drein schaut wie eine australische Schermaus, ansonsten aber gerne und oft bei seinen Artikeln das Wörtchen „Gänsehaut-Garantie“ verwendet. Nie hat diese Bezeichnung allerdings mehr Berechtigung erfahren als an diesem Abend. Derilova überschüttet das Publikum in ihrer Paraderolle mit Massen an Klangschönheit und Volumen, mit einer perfekt fokussierten Stimme, die in der Höhe immer mehr an Brillanz und klaren Volumen gewinnt. Eine in jeder Form sensationelle Interpretation. Prädikat: Absolute Weltklasse, honoriert mit vielkehligen Bravos und stehenden Ovationen.
(Thomas Starost, Main-Post)     >>> mehr lesen

Premiere - Götterdämmerung 2012
Anhaltisches Theater Dessau
..Und die Repliken Iordanka Derilovas lassen keinen Zweifel daran, dass sie ihre Liebe und deren Pfand zu keinem Zeitpunkt weggeben würde. In diesem blaugrünen, fast an eine Meerfrau gemahnenden Outfit schreitet sie auch zu ihren letzten Handlungen am Rhein so stoisch souverän und dabei noch höchst erotisch. Dabei verfügt sie über eine stupende gesangliche Qualität, eine tolle Diktion und einen makellos schöntimbrierten Sopran, der auch in höchster Höhe sowie in der Tiefe völlig durchgestilt erscheint. Das wäre mal eine Brünnhilde für den Jubiläums-Ring 2013 in Bayreuth!
(Friedeon Rosén, Der Neuer Merker)

Premiere - Der Protagonist / Pagliacci
Anhaltisches Theater Dessau
lordanka Derilova in den Rollen Schwester / Nedda konnte dabei sowohl stimmlich wie auch darstellerisch vollends überzeugen. Farbenreich, kräftig und zugleich geschmeidig ist ihr Sopran, der es ihr erlaubte, beide Partien mit ihren unterschiedlichen Anforderungen schön und interessant zu gestalten.
(R.Erkens, Opernglas)


 
Premiere - Turandot
Anhaltisches Theater Dessau
Iordanka Derilova als Turandot begeistert mit fantastischer Stimme und facettenreichem Spiel in fast übermenschlichen Ausbrüchen, nicht minder eindrucksvoll in den emotional nahegehenden Momenten.
(Helmut Rohm, Volksstimme.de)



 
Premiere - Un ballo in maschera
Anhaltisches Theater Dessau
Die Amelia von Iordanka Derilova hatte alles, was man von einem dramatischen Verdi-Sopran erwarten kann: die leuchtende, kräftige Höhe ebenso wie die volle Mittellage und ein zartes Piano. Und der Regisseur hatte ihr die sonst Derilova-typischen weit ausholenden Armbewegungen ausgetrieben, so dass sie umso glaubhafter ihr Gewissensdrama um Liebe und Verzicht gestalten konnte.
(Axel Göritz, Opernnetz)

 
Festliche Operngala

Iordanka Derilova ist ein Glücksfall für jeden Opernabend und immer wieder verblüfft, über welche Stimmgewalt und Gestaltungskraft diese Sängerin verfügt. Zum Abschluss des offiziellen Programms gibt es eine Gesangs-Demonstration mit der vertrackt schweren Arie „In questa reggia“ aus Puccinis Turandot. Und Derilova stellt eine schier unglaubliche Leistung der „eisgegürteten Prinzessin“ auf die Bühne, mit Gänsehaut-Garantie beim Publikum. Die Stimme ist nicht nur in jeder Lage sicher durchgebildet, sie produziert immenses Volumen mit Brillanz und Klangschönheit und liegt auch bei den gewaltigen Klang-Ausbrüchen der Arie immer absolut sicher im Fokus.

Gänsehaut-Garantie

Das gilt ebenso für das Duett Tosca - Cavaradossi aus Puccinis Tosca, bei dem das Publikum förmlich mit Klangwogen aus Farbe, Fülle und Volumen überflutet wird.
(Thomas Starost, main.de)

Aida Premiere Sittard (Holland)
Iordanka Derilova zeigt eine Aida mit einem sehr unterschiedlichen Nüansen an Emotionen. Besonders, wenn sie allein auf der Bühne, sie ist stark. Die Piano-Passagen, in denen sie demütig um Gnade bittet, zu bewegen. Im dritten Akt singt sie voller Nostalgie und warme Erinnerungen an ihre Heimat. Es ist wunderbar.
(Mariska van der Meij, Place de I' Opera)




Elektra in Royal Opera Stockholm
Eine Elektra, deren Verweigerungshaltung fast hexenhafte Gothik-Züge besitzt und die für die pubertierende Außenseiterin nicht nur eine frische, leuchtende Höhe mitbringt, sondern auch eine zärtliche verinnerlichte Orest-Szene gestalten kann. >>> mehr lesen
(Jörg Königsdorf, Opernwelt)



Premiere - Lohengrin
Anhaltisches Theater Dessau
...Es ist imponierend mit welcher darstellerischen Intensität und stimmlichen Wucht Iordanka Derilova eine mit allen Mittel kämpfende Power-Ortrud liefert...
(Joachim Lange,Festspiele.de)






Premiere - Elektra
Anhaltisches Theater Dessau
Wie die Elektra von Iordanka Derilova ihre Rolle gestaltet, ist schlicht umwerfend. Von eher kleiner, zierlicher Figur, strahlt sie eine Kraft und Besessenheit aus, die überwältigt. Der Furor und die Rache, die Elektra treiben und ihr keine Ruhe lassen, bis ihre Mutter und Vatermörderin Klytämnestra getötet sind, werden von dieser exzellenten Sängerdarstellerin überaus glaubhaft verkörpert. Und wenn sich in der Schlüsselszene Klytämnestra und Elektra einerseits als Mutter und Tochter, andererseits aber auch als die am meisten gehassten Menschen gegenüberstehen, sich angiften und hautnah ins Gesicht schreien, dannist dies ein präzises, erschütterndes Bild davon, dass Worte töten könnten. Der ekstatische Schlusstanz von Elektra, den sich die großen Heroinen an den großen Bühnen heutzutage kaum mehr trauen wirklich zu tanzen, aus Angst vor Peinlichkeit, wird hier zum furiosen Schlusstriumph einer überragenden Darstellerin und ihres Regisseurs und Choreographen.
(Axel Göritzund, Opernnetz)



Impressum